Pflegesachleistung

Aus PflegeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pflegesachleistungen sind häusliche Pflegehilfen der Pflegekassen, welche von ambulanten Pflegeeinrichtungen aufgrund eines von dem Träger der Einrichtung mit den Landesverbänden der Pflegekassen abgeschlossenen Versorgungsvertrages erbracht werden.

Sachleistung bedeutet, dass die Pflegekasse die Leistung nicht in Form einer Geldzahlung erbringt, damit der Versicherte davon selbst die Pflege bezahlt, sondern dass die Pflegekasse eine Pflegeeinrichtung durch einen Versorgungsvertrag damit beauftragt, die Pflegehilfe zu erbringen.

Pflegesachleistungen der Pflegeversicherung sind Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung (§ 36 SGB XI).

Der Anspruch auf häusliche Sachleistungen umfasst monatlich

  • bei Pflegestufe I Pflegeeinsätze bis zu einem Gesamtwert von 450 Euro,
  • bei schwerer Pflegebedürftigkeit Pflegestufe II bis zu 1.100 Euro und bei
  • schwerster Pflegebdürftigkeit Pflegestufe III bis zu 1.550 Euro. In Härtefällen, wenn ein außergewöhnlicher Pflegeaufwand besteht, zum Beispiel wenn im Endstadium von Krebserkrankungen regelmäßig auch mehrfach in der Nacht Hilfe geleistet werden muss, sind Leistungen bis zu einem Gesamtwert von 1.918 Euro zu gewähren.

Siehe auch[Bearbeiten]