Mit existentiellen Erfahrungen des Lebens umgehen

Aus PflegeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

"Mit existenziellen Erfahrungen des Lebens umgehen" ist die dreizehnte der von Monika Krohwinkel formulierten Aktivitäten und existenziellen Erfahrungen des Lebens (AEDL) und beinhaltet die positiven und negativen Erfahrungen, die ein Mensch im Laufe seines Lebens gemacht hat. Unterschieden werden:

  • Existenzgefährdende Erfahrungen (Tod, Trauer, Kriegserlebnisse, Schmerz)
  • und existenzförderne Erfahrungen (von jemanden gebraucht zu werden, Freude, Lachen, Mut).

Die Erfahrungen des Lebens und das, was daraus gelernt wird, sind wichtig für alle Situationen im Leben. Deshalb ist es für die Altenpflege ein wichtiges AEDL, da alle anderen AEDLs darauf basieren, d.h. der Ursprung jeder Verhaltensweise eines Menschen ist im 13. AEDL zu finden. Bei der Biografiearbeit ist viel über diese AEDL zu erfahren und deshalb nach dem Pflegemodell von Monika Krohwinkel das wichtigste AEDL.