Magenspülung

Aus PflegeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Magenspülung ist nur indiziert bei lebensbedrohlichen Vergiftungen nach oraler Gifteinnahme, etwa nach Einnahme von Alkylphosphaten (= Toxine, die in Pflanzenschutzmitteln enthalten sind) oder Knollenblätterpilzen.

Liegt die Giftaufnahme länger als eine Stunde zurück, ist die Magenspülung nur noch bei denjenigen Arzneimitteln sinnvoll, die zu einer verzögerten Magenentleerung führen, da sich ansonsten nur noch wenig oder gar kein Gift mehr im Magen befindet.

Kontraindikation[Bearbeiten]

  • Vergiftungen mit Säuren, Laugen oder Kohlenwasserstoffen (Benzin)
  • Vorausgegangene Magen-OP
  • Ösophagusvarizen, -stenosen
  • Ösophagus- oder Magenperforation
  • Blutungen aus dem Magen-Darm-Trakt
  • Ausgeprägte Herzinsuffizienz (Gefahr der Überwässerung)

Materialien[Bearbeiten]

  • Notfallwagen mit Intubationsbesteck
  • Monitorüberwachung
  • Behandlungsliege
  • Absauggerät
  • Alle Materialen zum Legen einer Gastroduodenalsonde:
    • Geeignete Gastroduodenalsonde
    • Gleitmittel (= anästhesierend)
    • Händedesinfektionsmittel
    • ev. Nasentropfen, Schleimhautanästhetikum (Nase + Rachen)
    • Wasser oder Tee
    • Nierenschale, Zellstoff
    • Schutztuch, Einmalhandschuhe
    • Stethoskop und 20 ml bzw. 50 ml Spritze zur Lagekontrolle
    • Klemme zum Abklemmen der Sonde
    • Alkohol zum Entfetten de Nase
    • Holzspatel und Taschenlampe zur Betrachtung von Mund und Rachen
    • Verschlussstöpsel (Ernährungssonde) oder Ableitungsbeutel (Entleerungssonde)
    • Filzstift zur Lagemarkierung
    • Alles zur Vitalzeichenkontrolle
  • Plastiktrichter mit Gummischlauch + Verbindungsstück
  • Schlauchklemme, Messgefäß (15-150 l körperwarmes Wasser)
  • Gießkanne
  • Auffanggefäß (Kübel)
  • Mundkeil
  • Lange Gummischürzen
  • Zellstoff + Gummiunterlage
  • Beschriftete Laborröhrchen
  • Kohlekompretten (entgiftend), Glaubersalz (abführend)
  • Bei Alkylphosphatvergiftung zusätzlich wasserdichte Schutzkleidung + Atemschutzmasken zum Eigenschutz, da die giftige Substanz über Haut und Lunge aufgenommen wird

Durchführung[Bearbeiten]

Patient wird an den Herz- und Atemfrequenzmonitor angeschlossen, bradykarde Patienten erhalten wegen der Gefahr der Vagusreizung beim Legen eine Ampulle Atropin® über einen venösen Zugang. Bei Bewusstlosigkeit, insuffizienter Spontanatmung oder Vergiftung mit Schaum muss der Patient intubiert werden.

Patient wird in Seitenlage mit tief liegendem Kopf auf dem Behandlungstisch fixiert. Dann schiebt der Arzt den Magenschlauch bis zum Mageneingang. Das erste auslaufende Sekret wird für das Drogen-Screening gewonnen.

Eine PP füllt den mit dem Magenschlauch verbundenen Trichter mit 300-500 ml lauwarmem Wasser. Durch Hochhalten des Trichters fließt die Flüssigkeit ein, durch Tiefhalten wird der Mageninhalt im Auffanggefäß gesammelt. Eine weitere Pflegeperson saugt den Rachenraum ab. Die Spülung wird so lange durchgeführt, bis die Spülflüssigkeit wieder wasserklar zurückkommt. Spülmenge kann bis zu 150 l betragen.

Abschließend zieht der Arzt den Magenschlauch, wobei er ihn abknickt, um ein Zurücklaufen zu verhindern.

Nachsorge[Bearbeiten]

  • Patienten bequem lagern, Mund ausspülen lassen
  • Patienten engmaschig überwachen (Puls, RR, Atmung, Bewusstsein)
  • Untersuchungsmaterial ins Labor bringen
  • Material desinfizieren, reinigen und sterilisieren oder mit dem Müll entsorgen
  • Dokumentation

Bei Spülung beachten[Bearbeiten]

  • Körperwarme Flüssigkeit verwenden, da sonst die Gefahr der Hypothermie mit Folge eines Kreislaufschocks besteht.
  • Flüssigkeit bilanzieren
  • Selbstschutz bei Insektiziden durchführen.