Lippenbremse

Aus PflegeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Lippenbremse ist die einfachste Form der Ausatmung gegen einen Widerstand.

Die Lippenbremse ist geeignet um:

Durchführung[Bearbeiten]

Der Patient atmet normal ein, und durch einen fast geschlossenen Mund wieder aus. Die Luft wird beim Ausatmen etwas zurückgehalten, dadurch entsteht ein exspiratorischer Atemwiderstand. Diese Widerstand kann durch den phonischen Laut "ffff" erzeugt werden.

Wirkung[Bearbeiten]

Bei dieser Atemtechnik entsteht ein höherer intrabronchialer Druck. Dadurch soll ein Kollaps der instabilen Atemwege (wie z.B. bei Asthma) entgegengewirkt werden. Unter Anderem wird zäher Schleim so leichter mobilisiert und ein erhöhter expiratorischer Druck bei verlängerterExpirationszeit erleichtert, bzw ermöglicht erst eine bessere Atmung bei obstruktiven Lungenerkrankungen. Des Weiteren, kann die Anwendung der Lippenbremse Emphyseme "leeren" und dem Betroffenen somit wieder mehr zum Gasaustausch bereitstehendes Lungenvolumen verfügbar machen.

Link[Bearbeiten]

  • Lippenbremse: Atemtechnik bei Luftnot: [1]