Ekzem

Aus PflegeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Ekzem ist eine juckende Entzündung der Haut, die akut mit einer Rötung einhergeht.

Das Ekzem selbst ist nicht ansteckend. Es kann jedoch zu einer Besiedlung mit Pilzen, Viren oder Bakterien kommen. Das akute Ekzem geht neben dem Juckreiz und der Rötung häufig mit Bläschenbildung und/oder feinen Hauteinrissen einher. Wenn Ekzembläschen platzen, kommt es zum nässenden Ekzem. Bei chronischem Ekzem ist die Haut meist schuppig und trocken.

Es tritt oft zusammen mit anderen allergischen Erkrankungen wie Heuschnupfen und Bronchialasthma auf.

Das atopische, endogene Ekzem wird auch als Neurodermitis bezeichnet.

Das Abnutzungsekzem ist häufig berufsbedingt (Pflegepersonal und andere Mitarbeiter im Gesundheitswesen).

Mögliche allergische Ursachen[Bearbeiten]

  • Färbemittel
  • Pflanzen
  • Nahrungsmittel
  • Geschirrspülmittel
  • Waschmittel
  • Kosmetika
  • (Hände-)Desinfektionsmittel, Mehl- und Zementekzem (Berufsekzeme)
  • Terpentin

Oft ist die Ursache nicht zu finden.

Nicht allergische Ursachen[Bearbeiten]

Beim Abnutzungsekzem ist die Ursache mechanisch-thermischer Art. Häufiges Waschen mit heißem Wasser strapaziert die Haut schon alleine, ungeeignete Waschzusätze und/oder "Schrubben" mit Bürsten verstärken die Hautschädigung. An den Händen tritt das Abnutzungsekzem häufig bei Pflegepersonal auf, das aus hygienischen Gründen seine Hände oft wäscht und zusätzlich eine Händedesinfektion durchführen muss.

Auch eine psychische Störung, der Waschzwang, kann zu einem Abnutzungsekzem führen.

Therapie[Bearbeiten]

bei allergischer Ursache:

  • Fernhalten der Reizstoffe
  • lokale Behandlung:

bei Abnutzungsekzem:

  • Waschen möglichst nur bei makroskopischer (d.h. sichtbarer bzw. fühlbarer) Verschmutzung, ansonsten ist eine Händedesinfektion ausreichend
  • kaltes bis lauwarmes Wasser zum Waschen verwenden
  • sparsamer Umgang mit hautschonenden Waschzusätzen (oft reicht Wasser allein schon aus)
  • nur so lange wie nötig waschen
  • auf mechanische Maßnahmen dabei möglichst verzichten
  • gründliches Abtrocknen
  • Anwendung einer heilenden (bei akutem Ekzem) oder pflegenden (zur Prophylaxe) Salbe oder Creme (keine Lotion, die meist einen zu hohen Wasseranteil hat)

Einer Verschmutzung der Hände kann durch das Tragen geeigneter Handschuhe vorgebeugt werden, allerdings sollten diese nicht über einen längeren Zeitraum anbehalten werden, denn durch die entstehende Feuchtigkeit wird die Haut wieder strapaziert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]



Bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!