Diadochokinese

Aus PflegeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diadochokinese
( griech. διαδέχομαι „sich ablösen, nachfolgen“ und κινεῖν „bewegen“) bezeichnet in der Medizin die Fähigkeit, rasch aufeinander folgende Bewegungen, beispielsweise Ein- und Auswärts-Drehung des Unterarms (Pronation und Supination), wie es etwa beim Wechseln einer Glühlampe nötig ist, wiederholt auszuführen.

Fehlt diese Möglichkeit, spricht man von Adiadochokinese, liegt lediglich eine Einschränkung vor, von Dysdiadochokinese. Diese krankhaften Störungen kommen als Symptome von Erkrankungen der Gehirnregionen vor, die die Feinmotorik steuern, z. B. bei Schlaganfall, Parkinson-Syndromen oder Kleinhirnerkrankungen. Der Begriff wurde von Joseph Babinski eingeführt.


WIKIPEDIA Hinweis: Dieser Artikel basiert auf einem Text, der aus der freien Enzyklopädie Wikipedia übernommen wurde. Eine Liste der ursprünglichen Autoren befindet sich auf der Versionsseite des entsprechenden Artikels.