Dekubitusrisikoskala

Aus PflegeWiki
(Weitergeleitet von Dekubitusskalen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Dekubitusrisikoskala ist ein Messinstrument, um die Gefährdung für die Entwicklung eines Druckgeschwürs einzuschätzen. Wird ein Risiko festgestellt, muss anschließend die dann notwendige Dekubitusprophylaxe geplant und umgesetzt werden.

Skalen[Bearbeiten]

Es gibt mehr als 30 Skalen, z.B.:

Bei allen zugänglichen Skalen sind Validität und Reliabilität nicht ausreichend belegt.
Sowohl die Braden- als auch die Norton-Skala neigen dazu, ein Dekubitusrisiko zu überschätzen. Deshalb ist zur richtigen Interpretation pflegerische Expertise (umfassendes Wissen und Erfahrung) erforderlich und hilfreich.

Der Expertenstandard Dekubitusprophylaxe (1. Aktualisierung 2010) äußert sich zu Skalen insofern, als dass sie nicht mehr als alleiniges Einschätzungsinstrument empfohlen werden. Skalen können zur nachvollziehbaren Einschätzung verwendet werden, eine entsprechend geschulte und erfahrene Pflegefachkraft ist zu einer Risikoeinschätzung aber auch ohne dieses Instrument befähigt.

Entwicklung einer Skala[Bearbeiten]

Theorie[Bearbeiten]

  • Was soll eingeschätzt werden?
  • Entstehung?
  • Risiken?

Auswahl der Risikofaktoren[Bearbeiten]

  • die, die am einfachsten zu messen sind und auch exakte Ergebnisse liefern
  • Liste an Experten schicken und Prioritätenliste erstellen lassen
  • eigene Erfahrungen bzgl. Häufigkeit etc.
  • Welche Faktoren treffen auf Menschen mit Dekubitus zu (descriptive Studie)? Hauptfaktoren herauskristallisieren
  • Als gesicherte Risikofaktoren gelten Druck und Reibung, beeinflusst von Gewebetoleranz auf Druck und Sauerstoff.

weitere mögliche Risikofaktoren (insgesamt sind 26 beschrieben):

Indikatoren[Bearbeiten]

  • Intensität und Dauer des Drucks und der Reibungskräfte
  • Gewebetoleranz
  • Sensorische Wahrnehmung
  • Hautzustand
-> Operationalisierung
-> Praktikabilität/Messbarkeit in der Praxis

Literatur[Bearbeiten]

  • Christel Bienstein, G. Schröder, M. Braun, K.-D. Neander (Hrsg.): Dekubitus – Die Herausforderung für Pflegende, DBfK-Verlag, 2000, ISBN 3-927944-16-5
  • Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP, Hrsg.): Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege, Entwicklung – Konsentierung – Implementierung, 2004, 2. Auflage mit aktualisierter Literaturstudie (1999-2002), ISBN 3-00-009033-9 . 137 Seiten

Siehe auch[Bearbeiten]

Dort werden die Voraussetzungen beschrieben, die eine Einrichtung, ihr Personal und die Organisation dort für eine zeitgemäße Dekubitusprävention leisten müssen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Dekubitusrisikoeinschätzung – mit oder ohne Risikoskala? [1]