DIN ISO

Aus PflegeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
DIN EN ISO 9000:2000ff 

D eutsches I nstitut für N ormung (lat. norma = Richtschnur, Winkelmaß, Regel)

E uropäische N orm

I nternational S tandardisation O rganisation

9000 Normennummer

2000 letzte Aktualisierung

ff und folgende

Die DIN ISO 9000 Familie wurde im Jahre 2000 vollständig überarbeitet. Eine der Gründe für die Überarbeitung war die für Dienstleistungsunternehmen (z. B. Pflegeeinrichtungen) zu technische Sprache.

Sinn und Zweck der Norm[Bearbeiten]

Ein Ziel bei der Überarbeitung der ISO 9000:2000-Normenfamilie war, die Struktur zu vereinfachen und die Anzahl der Normen in der Familie zu verringern. Der Ersatz von ISO 9001:1994, ISO 9002:1994 und ISO 9003:1994 durch eine einzige Anforderungs-Norm (ISO 9001:2000) für Qualitätsmanagementsysteme unterstützt dieses Ziel. Zur Zeit ist die DIN EN ISO 9001: 2008 gültig.

Normenfamilie[Bearbeiten]

DIN EN ISO 9000:2008[Bearbeiten]

Diese Norm beschreibt die elementaren Grundlagen für Qualitäts-managementsysteme. Sie dient zum Verständnis und beinhaltet keine Anforderungen sondern stellt die Basis zur Anwendung der DIN EN ISO 9001:2008 dar.

  1. Anwendungsbereich
  2. Grundlagen für Qualitätsmanagementsysteme
  3. Begriffe

DIN EN ISO 9001:2008[Bearbeiten]

Diese Norm ist die einzige, die Anforderungen an das QM-System stellt. Sie legt die Mindestanforderungen fest. Alles, was über die Normenanforderung hinausgeht, ist positiv zu bewerten! Die Nummerierung erfolgt fortlaufend im Anschluss an DIN EN ISO 9000:2008

  1. Qualitätsmanagementsystem z. B.
    • Erstellung eines Qualitätsmanagementhandbuchs
  2. Verantwortung der Leitung z. B.
    • Verpflichtung zur kontinuierlichen Verbesserung
    • Formulierung der Qualitätspolitik
    • Verpflichtung zur Qualitätsplanung
    • Festlegung von Befugnissen
    • Kundenorientierung
  3. Management von Ressourcen z. B.
    • Bereitstellung der benötigten Ressourcen
  4. Produktrealisierung z. B.
    • Systematische Planung und Umsetzung der Prozesse
    • Ermittlung der Kundenanforderungen
  5. Messung, Analyse, Verbesserung z. B.
    • Überwachung der Prozesse
    • Datenanalyse

DIN EN ISO 9001:2015[Bearbeiten]

Die Vorgaben der ISO 9001 wurden im September 2015 revidiert.

Die ISO 9001:2015 richtet sich nun mehr an der Praxis von Unternehmen und Organisationen aus. Änderungen erfolgten vor allem durch eine Erweiterung der Zielgruppen um interessierte Parteien wie Mitarbeiter, externe Zulieferer und Kooperationspartner z.B. Außerdem muss der Kontext der Organisation analysiert und die Ziele darauf abgestimmt werden. Neu ist außerdem die Priorisierung von Prozess- und Risikomanagement, wobei zu erwartende Ergebnisse, Chancen und Risiken u.v.m. betrachtet und aufgeführt werden sollen.

Im Vergleich zur Norm von 2008 obliegt das QM nun der Verantwortung der obersten Leitung bzw. Geschäftsführung, ein QMB wird nicht mehr explizit gefordert. Das klassische QM-Handbuch als Loseblattsammlung wird durch eine unternehmenspraktikable QM-Dokumentation ersetzt, je nach Präferenz des Unternehmens oder der Organisation. Die Notwendigkeit eines systematischen Wissensmanagements wird im Gegensatz zur vorherigen Version deutlich betont.

Weblinks[Bearbeiten]

Unter orgavision.com/iso_9001 gibt es eine Gegenüberstellung der ISO 9001-Inhalte aus Version 2008 und 2015.

Unter Pflegemanagement-konkret.de finden Führungskräfte in der Pflege sowie Qualitätsbeauftragte viele Informationen rund um das Pflegemanagement. Es gibt eine Reihe von kostenlosen Downloads (z. B. Checklisten zur Umsetzung der Expertenstandards, Dokumentationsformulare, etc.) und viele praktische und aktuelle Tipps für die Arbeit.