Cross-Over-Studie

Aus PflegeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambig-grau.png Dieser Artikel befasst sich mit Cross-Over-Studien. Weitere Bedeutungen des Begriffs cross over finden Sie hier




In einer Studie möchte man den Unterschied zwischen zwei Behandlungsmethoden nachweisen (z.B. zwischen Musiktherapie und atemstimulierender Einreibung). Die Probanden erhalten zuerst die Musiktherapie und anschließend atemstimulierende Einreibungen (verbundene Stichprobe). Man kommt zu dem Ergebnis, dass die Einreibungen einen größeren Effekt auf "Zufriedenheit" haben als Musiktherapie. Dieser Effekt muss jedoch nicht wirklich stimmen, da er von anderen Faktoren abhängen kann:

  • die Musiktherapie wirkt erst (z.B.) 2 Wochen später, so dass ihr Effekt (erst) bei den Einreibungen auftritt, dort "mitgemessen" und den Einreibungen zugeschrieben wird
  • die Musiktherapie strahlt auf die Einreibungen aus
  • die Pflegenden, welche die Einreibungen durchführen, sind viel netter

Um diesen "falschen" Nachweis eines Effekts auszuschließen, werden sogenannter "Cross-Over-Studien" durchgeführt.

Das bedeutet, die Probanden werden in zwei Gruppen (A,B) aufgeteilt. Gruppe A erhält nun zuerst Musiktherapie und anschließend die Einreibungen, Gruppe B erhält zuerst die Einreibungen und anschließend die Musiktherapie. Von einem "echten" Unterschied kann man erst dann sprechen, wenn bei Gruppe A und B derselbe Unterschied nachgewiesen werden kann.