Barrierefreiheit

Aus PflegeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barrierefreiheit bedeutet, dass Einrichtungen oder Gegenstände jeglicher Art auch für Menschen mit Behinderungen ohne besondere Erschwernis und ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.

Der Begriff Barrierefreiheit kam etwa in den 1980er Jahren auf, vermehrt im Zusammenhang mit der Integration Behinderter in das öffentliche Leben. Er bezog sich ursprünglich nur auf bauliche Einrichtungen. Diese sollten auch für gehbehinderte Menschen, vor allem Rollstuhlfahrer, frei zugänglich sein, ohne dass Stufen überwunden werden mussten. Barrierefrei gebaute Küchen, Badezimmer oder Aufzüge können in vielen Lebensphasen genutzt werden, während schon eine einzige Stufe für einen Rollator-Nutzer ein unüberwindliches Hindernis darstellen kann. Geschäfte, Bildungseinrichtungen oder andere Orte, die als barrierefrei geplant oder umgebaut werden, sind für Eltern mit Kinderwagen, für Kleinkinder, Gehbehinderte, Personen mit Rollator oder Rollstuhl auch ohne fremde Hilfe zugänglich. Entsprechendes gilt für barrierefreie Personenkraftwagen, Busse, Züge oder öffentliche Wege.

Durch die Forderung nach Barrierefreiheit wurden neue Anforderungen an das Bauen von Wohnungen oder Gebäuden gestellt. Barrierefreies Bauen verursacht praktisch keine Mehrkosten, wenn die Barrierefreiheit bereits in der Planung berücksichtigt wird. Barrierefreiheit ist allerdings mehr als Hindernisfreiheit in Bezug auf Gegenständliches, es bedeutet auch im weiteren Sinne Zugänglich-, Erreichbar- und Nutzbarkeit . Der Begriff Barrierefreiheit wird inzwischen auch im Zusammenhang mit der Zugänglichkeit von Internetseiten betrachtet.

Definitionen des Begriffes[Bearbeiten]

Es gibt verschiedene Definitionen des Begriffs Barrierefreiheit:

  • Im deutschen Behindertengleichstellungsgesetz heißt es im § 4:
"Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikations-Einrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind."
  • Im DIN-Fachbericht 124, Pkt. 2.3 wird barrierefrei als Eigenschaft eines Produktes definiert,
"...das von möglichst allen Menschen in jedem Alter mit unterschiedlichen Fähigkeiten weitgehend gleichberechtigt und ohne Assistenz bestimmungsgemäß benutzt werden kann."
"...eine wesentliche Voraussetzung für ihre [der Behinderten] gesellschaftliche Teilhabe in allen Lebensbereichen […]"

Barrierefreies Arbeiten am Computer[Bearbeiten]

Im Online-Lexikon Wikipedia wird eine auf die Nutzung des Internets übertragene Bedeutung des Begriffs unter Software-Ergonomie vorgestellt. Dabei wird die Nutzbarkeit auf Blinde und andere Menschen abgestellt, die auf eine Sprachsteuerung der Programme angewiesen sind.

Bei der Hardware geht es u. a. um

Kritik[Bearbeiten]

Etwas barrierefrei zu gestalten ist nicht so einfach. Was für die Einen hilfreich ist, kann die Schwierigkeiten für andere vermehren. Rampen sind für Rollstuhlfahrer sehr wichtig, für sehbehinderte Menschen, die unsicher gehen, sind Rampen dagegen eine Gefahr. Internetseiten können mit vielerlei Optionen zur Anpassung aufwarten: Schriftgröße und Kontraste anpassen für Sehbehinderte; Optionen zu Farbänderungen oder -umkehrungen für Farbfehlsichtige; Sprachausgabeoptionen für Blinde... Menschen mit Lernbehinderungen können von solcher Vielfalt leicht überfordert werden - ganz zu schweigen von denen, die im Netz unerfahren sind. Oft ist es auch sinnvoll die Frage zu stellen: Ist es wichtiger, die vorhandenen (knappen?) Ressourcen in die Beseitigung einer Barriere zu stecken, oder in die Erweiterung des inhaltlichen Angebots? Wie so häufig in Fragen der Ethik ist es nicht möglich, eine richtige allgemeine Antwort zu geben.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]