Atemrhythmus

Aus PflegeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Atemrhythmus beschreibt Geschwindigkeit und Rhythmus des Ein- und Ausatmens.

Bei der aktiven Inspiration dehnt sich die Lunge aus, es gelangt von außen frische, sauerstoffreiche Atemluft in die Alveolen. Bei der überwiegend passiven Exspiration (Ausatmung) zieht sich die Lunge wieder zusammen und gibt verbrauchte (kohlendioxidreiche, sauerstoffarme) Luft nach außen ab.

Atemrhythmen[Bearbeiten]

Eupnoe (normale Atmung)[Bearbeiten]

Atmung 1normal.gif

Beim gesunden Menschen ist die Atmung rhythmisch, gleichmäßig tief, ruhig und geräuschlos. Sie steht im Verhältnis 1:4 zum Puls.

Schonatmung[Bearbeiten]

Atmung 2schnell.gif

Oberflächliche und beschleunigte Atmung ist eine Schonatmung bei:

  • Entzündung der Pleura (Pleuritis)
  • Rippenprellung/Rippenbrüche

Kußmaulsche Atmung[Bearbeiten]

Atmung 3kussmaul.gif

Langsame und vertiefte Atmung

  • Intoxikationen (z.B. Schlafmittelvergiftung oder Methylalkoholvergiftung)
  • Azidose bei diabetischem Koma

Cheyne-Stokes-Atmung[Bearbeiten]

Atmung 4chstrokes.gif

An- und abschwellende Atmung mit langen Atempausen

  • bei Harnvergiftungen (Urämie)
  • Erkrankungen des Gehirns (Apoplexie)
  • in der Agonie als Zeichen des nahen Todes
  • Herzerkrankungen

Biotatmung[Bearbeiten]

Atmung 5biot.gif

Große, tiefe, stoßweise Atmung, unterbrochen durch lange Atempausen. Das Atemzentrum reagiert nicht mehr auf einen Kohlendioxydreiz.

  • Meningitis (Hirnhautentzündung)
  • Hirntumoren
  • Hirndruckerhöhung

Schnappatmung[Bearbeiten]

Atmung 6schnapp.gif

Die Schnappatmung besteht aus einzelnen kurzen und schnappenden Atemzüge bei geöffnetem Mund

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Beobachtung des Atemrhythmus: [1]
  • Funktion der Atmung : [2]
  • Physiologische Grundlagen der Atmung: [3]