Blutgefäß

Aus PflegeWiki
(Weitergeleitet von Adventitia)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Blutgefäße sind röhrenförmige Hohlorgane, in denen das Blut durch den Körper transportiert wird. Gemeinsam mit dem Herzen stellen die Blutgefäße den Blutkreislauf dar.

Zu den Blutgefäßen gehören die Arterien (z. B. die Aorta, die Arteriolen) , die Venen (z. B. die obere und untere Hohlvene, die Venolen) und die Kapillaren.

Wandaufbau[Bearbeiten]

Der Aufbau der Blutgefäße variiert abhängig von ihrer jeweiligen Funktion. Arterien und Venen dienen dem Bluttransport und sind aus drei Schichten aufgebaut:

Intima[Bearbeiten]

Die Intima (Tunica intima) ist die innerste Gefäßschicht. Sie besteht aus einer Endothelschicht, einer Basalmembran und dem subendothelialen Bindegewebe. Die Intima ist entscheidend für den Stoff- und Gasaustausch zwischen Blut und Gefäßwand. Der geschlossene, intakte Verband der Endothelzellen ist entscheidend um eine intravasale Gerinnung und damit die Bildung von Thromben zu verhindern.

Media[Bearbeiten]

Die Media (Tunica media) ist die mittlere der drei Wandschichten und besteht aus überwiegend ringförmig angeordneter glatter Muskulatur. Zudem sind in die Media Kollagenfasern und elastische Fasern eingebaut. Je nach Gefäßunterart überwiegen die verschiedenen Komponenten. Die Media nimmt die, durch Blutdruck und Puls verursachte Ring- und Längsspannung auf und reguliert durch Kontraktion der Muskulatur die Gefäßweite. Die Muskulatur wird durch das vegetative Nervensystem innerviert.

Adventitia[Bearbeiten]

Die Adventitia (Tunica externa) stellt die äußerste Gefäßschicht dar und besteht aus Kollagenfasern. Über die Adventitia werden die Gefäße in der Umgebung verankert.


Da die Kapillaren dem Stoff- und Gasaustausch dienen fehlt der typische dreischichtige Wandaufbau. Kapillaren besitzen keinerlei Muskulatur, sondern bestehen lediglich aus Endothel und Basalmembran.

Versorgung[Bearbeiten]

Größere Arterien und Venen werden durch eigene Versorgungsgefäße, die aus der Adventitia in die Media ziehen, ernährt. Kleinere Blutgefäße dagegen werden durch Diffusion aus dem Gefäßlumen versorgt.

siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Schiebler, Schmidt, Zilles (als Hrsg.) und Arnold G. u. a. (Autoren): Anatomie. 7. korr. Aufl., Berlin: Springer Verlag, 1997. ISBN 3-540-61856-2