Apollon-Hochschule

Aus PflegeWiki
(Weitergeleitet von APOLLON Hochschule)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft GmbH (Eigenschreibweise APOLLON Hochschule) ist ein privates Bildungsinstitut mit Hauptsitz in Bremen und ist eine Tochter der Klett-Gruppe. Als staatlich anerkannte Hochschule spezialisiert sich die Apollon-Hochschule auf den Gesundheits- und Pflegesektor und bietet den Studierenden hier die Auswahl zwischen fünf Bachelor- und drei Master-Studiengängen, die für Berufstätige aus dem Gesundheitswesen konzipiert sind. Sie werden als berufsbegleitende Fernstudiengänge angeboten, der Studienbeginn kann jederzeit erfolgen. Weiterhin bietet die Hochschule aktuell 38 Zertifikatskurse aus verschiedensten Bereichen wie Gesundheit, Management oder Kommunikation an.

Der Name der Hochschule leitet sich von dem griechischen Gott Apollon ab, dem früheren Gott der Heilkunst, der Musik, der Dichtung, der Weissagung, des Lichts, des Frühlings, der Jugend, des Rechts, der Klarheit und der Ordnung. Derzeit sind ca. 2500 Studierende in den Fernstudiengängen immatrikuliert. Mehr als 200 Bachelor- und Master-Studenten wurden bereits verabschiedet.


Gründung und Zulassung[Bearbeiten]

Die Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft GmbH wurde am 28. November 2005 in Bremen gegründet und hat vom damaligen Senator für Bildung und Wissenschaft, Willi Lemke, die staatliche Zulassung erteilt bekommen. Begründet ist dies durch § 112 des Bremer Hochschulgesetzes sowie durch das Hochschulrahmengesetz der Bundesrepublik Deutschland.

Die Studiengänge der Apollon-Hochschule sind alle von der Staatlichen Zulassungsstelle für Fernunterricht (ZFU) zugelassen. Weiterhin sind alle Studiengänge von der FIBAA, einer internationalen Agentur zur Qualitätssicherung und Akkreditierung von Studiengängen und Institutionen, akkreditiert bzw. befinden sich zurzeit im Akkreditierungsprozess.


Mitgliedschaften und Kooperationen[Bearbeiten]

Die Apollon Hochschule ist Gründungsmitglied des Clubs der Gesundheitswirtschaft. Weiterhin ist sie Mitglied im Forum DinstancE-Learning und im Verein Hochschulen der Gesundheit e.V. Als Kooperationspartner arbeitet sie mit diversen Einrichtungen des Gesundheitssektors, der Wilhelm Büchner Hochschule in Darmstadt sowie mit der California State University in Sacramento, USA, zusammen.


Bachelor-Studiengänge[Bearbeiten]

Insgesamt werden von der Apollon-Hochschule zurzeit fünf Bachelor-Studiengänge im Fernstudium angeboten. Die Bachelor-Studiengänge haben eine Regelstudienzeit von drei bis vier Jahren, in denen 180 Credit Points (CP’s) nach dem European-Credit-Transfer-System (ECTS) erreicht werden. Während des Studiums werden wissenschaftliche Grundlagen, Methodenkompetenz und berufsfeldbezogene Qualifikationen vermittelt. Nach Abschluss des Studiums wird der Titel Bachelor of Arts (B.A.) vergeben, der in geistes- und sozialwissenschaftlichen Fachrichtungen verliehen wird. Ein erfolgreicher Abschluss stellt einen berufsqualifizierenden Studienabschluss dar und berechtigt außerdem zu einer weiterführenden Qualifikation in einem Master-Studium.

Eine Zulassung zu einem der Bachelor-Studiengänge kann über drei Wege erfolgen:

(Dazu Informationen bei der Studienberatung)

Bachelor Gesundheitsökonomie[Bearbeiten]

Der Bachelor Gesundheitsökonomie vermittelt betriebswirtschaftliche Kenntnisse kombiniert mit Know-how aus dem Gesundheitswesen und qualifiziert damit für Managementpositionen im Gesundheitswesen. Während der Regelstudienzeit von wahlweise drei oder vier Jahren werden organisatorische, kommunikative und rechtliche Kenntnisse vermittelt. Damit werden die Grundlagen für vielfältige Aufgaben in anspruchsvollen Einsatzgebieten im mittleren bis gehobenen Management gelegt. Das Curriculum ist breit gefächert und beinhaltet unter anderem Themenbereiche aus der Volkswirtschaftslehre, dem Marketing, der Soziologie, dem Rechtswesen, der Psychologie, dem Personalmanagement, der IT und dem Rechnungswesen. Weiterhin können in Wahlpflichtfächern gezielt Schwerpunkte auf spezielle Themenbereiche wie Consulting, E-Health oder Business Planning gesetzt werden. Abgeschlossen wird das Studium mit dem Erstellen einer Bachelor-Thesis. Die Absolventen können Beschäftigungsfelder in den unterschiedlichsten Bereichen finden, beispielsweise im Consulting, Projektmanagement oder im Marketing. Aufbauend kann weiterhin der Master Gesundheitsökonomie studiert werden.

Bachelor Pflegemanagement[Bearbeiten]

Der Bachelor Pflegemanagement vermittelt Inhalte aus Wirtschaft, Forschung und Kommunikation. Damit werden die Studierenden während einer Regelstudienzeit von wahlweise drei oder vier Jahren für leitende Positionen in der Pflege ausgebildet. Das Curriculum verbindet breit gefächerte wirtschaftliche Kenntnisse mit der Anwendung auf die Pflegebranche. Die Module setzten sich unter anderem aus Themengebieten der Soziologie, der Volkswirtschaftslehre, des Rechtswesens, des Prozess- und Qualitätsmanagements und des Rechnungswesens zusammen. Ergänzt werden sie durch Wahlpflichtmodule in denen die Studierenden die Möglichkeit haben, gezielt Schwerpunkte zu setzen. Hier kann beispielsweise aus den Fächern stationäres Pflegemanagement, Altenpflegeeinrichtungen, ambulante Dienste oder Pflegepädagogik gewählt werden. Abgeschlossen wird das Studium mit dem Erstellen einer Bachelor-Thesis. Mögliche Beschäftigungsfelder der Absolventen finden sich zum Beispiel in leitenden Positionen in stationären Pflegediensten von Krankenhäusern oder Pflegeheimen, in der Selbstständigkeit mit einem ambulanten Pflegedienst, im Qualitätsmanagement von Krankenhäusern oder in der Lehre an Fachhochschulen oder anderen Weiterbildungsstätten.

Bachelor Gesundheitstourismus[Bearbeiten]

Der Bachelor Gesundheitstourismus vermittelt kombinierte Kenntnisse aus den Bereichen Tourismus / Erlebnismanagement und medizinische Fachkenntnisse. Damit qualifizieren sich die Studenten für die Schnittstelle zwischen Management, Gesundheit, Wellness, Prävention und Tourismus. Die Regelstudienzeit beträgt wahlweise drei oder vier Jahre. Das Curriculum beinhaltet Module aus verschiedensten Kompetenzbereichen wie zum Beispiel Tourismuswirtschaft und - management, Betriebswirtschaftslehre, Finanzwesen, Medizin für Manager im Gesundheitswesen und Personalmanagement. In Wahlpflichtmodulen können weiterhin gezielt Schwerpunkte auf bestimme Bereiche gelegt werden wie beispielsweise Marketing oder Consulting im Gesundheitstourismus oder Prävention und Rehabilitation. Abgeschlossen wird das Studium mit dem Erstellen einer Bachelor-Thesis. Mögliche berufliche Einsatzfelder sind in den verschiedensten Bereichen zu finden, beispielsweise bei Reiseunternehmen im Produktmanagement, bei Krankenkassen, im Fitnessbereich oder im Kur- und Rehawesen.

Bachelor Präventionsmanagement[Bearbeiten]

Der Bachelor Präventionsmanagement vermittelt kombinierte Kenntnisse aus Gesundheit, Psychologie und Wirtschaft. In der Regelstudienzeit von wahlweise drei bis vier Jahren qualifiziert er die Studierenden damit als Spezialisten im Präventionswesen. Das Curriculum besteht aus vielfältigen Modulen aus den Bereichen Wirtschaft, Marketing, Rechnungswesen, Soziologie und Personalmanagement. Weiterhin können in Wahlpflichtfächern gezielt Schwerpunkte auf spezielle Themenbereiche wie Gesundheitliche Aufklärung, Beratung und Bildung oder Motivationsmanagement in Prävention und Gesundheitsförderung gesetzt werden. Abgeschlossen wird das Studium mit dem Erstellen einer Bachelor-Thesis. Mögliche berufliche Einsatzfelder nach Abschluss des Studiums liegen beispielsweise im öffentlichen Dienst, bei Ministerien, bei Krankenkassen oder Krankenhäusern als Präventionsbeauftragte/r oder als Referent/in Gesundheitsförderung.

Bachelor Gesundheitstechnologie[Bearbeiten]

Der Bachelor Gesundheitstechnologie vermittelt kombinierte Inhalte aus den Feldern Gesundheitsökonomie, Technologie, IT und Medizintechnik. In der Regelstudienzeit von wahlweise drei bis vier Jahren werden die Studierenden damit für die Schnittstelle zwischen Technologie und Gesundheit ausgebildet. Die Module des Studiengangs setzten sich aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammen und umfassen Inhalte aus Gesundheitsinformationssystemen, Public Health, E-Health, Prozess- und Organisationsmanagement, Rechnungswesen, Recht und Personalmanagement. Weiterhin werden Wahlpflichtmodule aus beispielsweise dem Consulting, Risiko- oder Beschaffungsmanagement angeboten. Abgeschlossen wird das Studium mit dem Erstellen eine Bachelor-Thesis. Für die Absolventen bieten sich berufliche Einsatzmöglichkeiten unter anderem im Projektmanagement, im Consulting oder im Medizintechnikmanagement in Krankenhäusern, in der Pharma-Industrie oder bei Herstellern medizinischer Geräte.


Master-Studiengänge[Bearbeiten]

Die Apollon Hochschule bietet derzeit drei Master-Studiengänge im Fernstudium an. Der Master in Gesundheitsökonomie und Health Economics mit einer Regelstudienzeit von wahlweise zwei bis drei Jahren und 120 CP’s und der Master in Health Management mit einer Regelstudienzeit von wahlweise anderthalb oder zwei Jahren und 90 CP’s. Der Schwerpunkt in einem Master-Studium liegt nach dem ersten berufsqualifizierenden Studienabschluss in der Spezialisierung innerhalb der gewählten Studienrichtung oder der Erlangung übergreifender Managementqualifikationen. Nach Abschluss des Studiums wird der Titel Master of Arts (M.A.) vergeben. Dieser Abschluss berechtigt auch zu einer anschließenden Promotion. Alle Masterstudiengänge der Apollon Hochschule sind akkreditiert durch die FIBAA, der internationalen Agentur zur Qualitätssicherung und Akkreditierung von Studiengängen und Institutionen.

Master Gesundheitsökonomie[Bearbeiten]

Der Master Gesundheitsökonomie ist ein konsekutiver Studiengang uns baut auf das im Bachelor-Studium erworbene Wissen auf. Für eine Zulassung wird ein erfolgreicher Abschluss im Bachelor Gesundheitsökonomie oder einem ähnlichen Bachelor-Studium benötigt. Bewerber aus anderen Studiengängen können mit einer Nachqualifizierung, wie beispielsweise Praxiserfahrung im Gesundheitswesen, das Masterstudium beginnen (nähere Informationen beim Studienservice). In den wahlweise zwei oder drei Jahren Regelstudienzeit werden 120 CP’s erlangt. Im dem Master Gesundheitsökonomie werden die im Bachelorstudium erworbenen Kenntnisse weiter vertieft und analytische fachwissenschaftliche Kenntnisse sowie analytisch-methodische Kompetenzen vermittelt. Das Curriculum setzt sich zusammen aus Modulen der unterschiedlichsten Bereiche, wie unter anderem internationales Gesundheitsmanagement, Innovations- und Changemanagement, strategisches Controlling, medizinisches Datenmanagement, Datenanalyse und interkulturelles Management. Abgeschlossen wir das Studium mit dem Erstellen der Master-Thesis. Damit qualifizieren sich die Absolventen für höhere Managementpositionen und / oder eine wissenschaftliche Laufbahn in der Gesundheitswirtschaft. Mögliche berufliche Einsatzfelder für Absolventen finden sich beispielsweise im Projektmanagement, in leitenden Managementpositionen, im Controlling oder in der Geschäftsführung von Ministerien, Behörden, Krankenhäusern oder Unternehmen der Gesundheitswirtschaft.

Master of Health Management[Bearbeiten]

Der Master of Health Management ist speziell konzipiert für berufstätige aus der Gesundheitsbranche, die sich beruflich und akademisch mit einem Master-Abschluss weiterbilden möchten. Voraussetzung für die Zulassung ist ein erster in Deutschland anerkannter Bachelor-Studienabschluss (oder vergleichbares wie ein Magister oder Diplom) sowie mindestens zwei Jahre Berufspraxis. In den wahlweise anderthalb bis zwei Jahren Regelstudienzeit werden insgesamt 90 CP’s erlangt. Zudem werden Ärzten 420 CME-Punkte für das Masterstudium gutgeschrieben. Das Curriculum des Studiengangs besteht aus unterschiedlichsten Modulen wie Human Resource Management, Qualitäts- und Prozessmanagement, Rechnungswesen, Versorgungsmanagement und Verfahren statistischer Datenanalyse. Zusätzlich können zwei Schwerpunktfächer gewählt werden. Zur Auswahl stehen hier unter anderem Unternehmensführung und Business Planning, Facility Management und Health Technology oder Gesundheitsökonomische Evaluationen. Das Studium wird mit dem Erstellen einer Master Thesis abgeschlossen. Die Absolventen qualifizieren sich somit für leitende und strategisch orientierte Positionen im Gesundheitswesen und bekommen gezielt Wissen aus der Gesundheitsbranche vermittelt, welches sie für Fragestellungen aus dem Qualitätsmanagement und der Unternehmenseffizienz optimal qualifiziert.

Master of Health Economics[Bearbeiten]

Der Master of Health Economics ist speziell für Akademiker aus anderen Branchen konzipiert um ihnen Kompetenzen aus dem Bereich der Gesundheitswirtschaft zu vermitteln. Voraussetzung für die Zulassung ist ein erster in Deutschland anerkannter Bachelor-Studienabschluss (oder vergleichbares wie ein Magister oder Diplom) sowie mindestens zwei Jahre Berufspraxis. In der Regelstudienzeit von wahlweise zwei oder drei Jahren werden 120 CP‘s erlangt. Akademiker aus sämtlichen Branchen können mit dem Master of Health Economics den Einstieg in das Gesundheitswesen finden. Der Studiengang ergänzt und erweitert die bisher in der akademischen und beruflichen Laufbahn erworbenen gesundheitsökonomischen, betriebswirtschaftlichen, kommunikativen, organisatorischen und rechtlichen Kenntnisse. Das Curriculum setzt sich zusammen aus Modulen der unterschiedlichsten Bereiche, wie beispielsweise Human Resource Management, Kommunikation und Führung, internationale Gesundheitssysteme, Health Technology, Consulting und Versorgungsmanagement. Zusätzlich können zwei Schwerpunktfächer gewählt werden. Zur Auswahl stehen hier unter anderem Healthmarketing, Consulting in der Gesundheitswirtschaft, Investition, Finanzierung und Risikomanagement oder Wirtschaftsethik und Psychologie. Abgeschlossen wir das Studium mit dem Erstellen der Master-Thesis. Mögliche berufliche Einsatzfelder für die Absolventen finden sich in den unterschiedlichsten Bereichen, beispielsweise im Consulting für gesundheitswirtschaftliche Einrichtungen, Projektleiter in der Industrie oder in der Geschäftsführung von gesundheitswirtschaftlichen Einrichtungen.


Zertifikatskurse[Bearbeiten]

Zertifikatskurse (hier auch Hochschulzertifikatskurse genannt) vermitteln kompakt Inhalte über ein bestimmte Themengebiete, die im aktuellen Beruf gezielt eingesetzt werden können. Die Zertifikatskurse werden mit Credit-Points nach dem European-Credit-Transfer-System (ECTS) bewertet, sodass sie in einem späteren Studium angerechnet werden können, wenn eine inhaltliche Übereinstimmung vorliegt. Es gibt keine Zulassungsbeschränkungen. Die Kurse enden meist mit einem ein- bis zweitägigen Abschlussseminar. Zurzeit werden folgende Zertifikatskurse angeboten (Stand Mai 2014):

  • Allgemeine Betriebswirtschaftslehre
  • Angewandte Prävention & Gesundheitsförderung
  • Aufstiegs- und Karrierecoaching
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Business English
  • Business Planning
  • Changemanagement
  • E-Health
  • Ernährungsberater
  • Ethik in der Gesundheitswirtschaft
  • Facility-Management im Gesundheitswesen
  • Gesundheitspsychologie
  • Gesundheitssoziologie
  • Gesundheitstourismus
  • Grundlagenmedizin für Nichtmediziner
  • Grundlagenmedizin für Tourismusmanager
  • Healthmarketing
  • Human Resource Management
  • Innovationsmanagement
  • Interkulturelles Management und Kommunikation
  • Internationale Gesundheitssysteme
  • IT-Management im Gesundheitswesen
  • Kommunikation im Gesundheitswesen
  • Management-Know-how
  • Marketing im Gesundheitswesen
  • Medical Writing
  • Pflegeforschung
  • Pflegewissenschaftliche Grundlagen
  • Praxismanagement
  • Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft
  • Projektmanagement
  • Public Health (176 CME-Punkte für Ärzte, Zahnärzte und Psychologen)
  • Rechtsfragen in der Pflege
  • Risikomanagement
  • Spezielle Aspekte der Volkswirtschaft
  • Spezifische Methodenkompetenzen der Gesundheitsforschung
  • Versorgungsmanagement
  • Wissens- und Netzwerkmanagement in der Gesundheitswirtschaft

Lehr- und Prüfungsformen[Bearbeiten]

Gerade im Bereich der berufsbegleitenden Aus- und Weiterbildung sowie im Fernunterricht generell ist das Studieren im Medienmix von entscheidender Bedeutung für den Lernerfolg. Die Apollon-Hochschule verwendet die folgenden Lehr- und Prüfungsformen:

Studienhefte[Bearbeiten]

Studienhefte bilden die Grundlage für das Fernlernen. Sie werden verfasst von den Studienleitern und beinhalten neben dem Lernstoff auch Zusammenfassungen, Definitionen sowie Übungs- und Einsendeaufgaben, die korrigiert und benotet werden.

Präsenzseminare[Bearbeiten]

In Ergänzung zu den Studienheften werden in Präsenzseminaren Erfahrungen ausgetauscht sowie praxisnahe Inhalte erweitert oder simuliert (beispielsweise in Rollenspielen, Gruppenaufgaben, Feedbackgesprächen, etc.). Die Präsenzseminare der Apollon-Hochschule finden in Bremen statt und dauern in der Regel ein bis zwei Tage.

Gruppenprojekte[Bearbeiten]

Zusammen mit Kommilitonen wird ein fachspezifisches Thema in einer Projektarbeit behandelt. Dabei gibt es einen vordefinierten Start- und Endtermin. Da es sich um eine Fernhochschule handelt, werden die organisatorischen sowie kommunikativen Fähigkeiten der Studieren bei dieser Lehr-/Prüfungsform besonders gefördert.

Online-Campus[Bearbeiten]

Mit Hilfe des Online-Campus wird E-Learning ermöglicht. Der Online-Campus dient als Kommunikationsplattform für die Studierenden und auch als Möglichkeit, branchenspezifische Informationen sowie Materialien zu erhalten. Über den Online-Campus finden auch Online-Seminare statt.

Prüfungen[Bearbeiten]

Prüfungen finden sowohl in Fernlehrform (Fallaufgaben, Hausarbeiten, etc.) als auch in Präsenzform Klausuren statt. Prüfungsorte können sein: Bremen, München, Frankfurt, Köln, Leipzig, Berlin, Göttingen, Stuttgart, Wien und Zürich.

Abschlussarbeit[Bearbeiten]

Abschlussarbeiten sind die so genannte Bachelor- bzw. Master-Thesis. Sie werden zum Ende eines Fernstudiums verfasst und sind eine wissenschaftliche Arbeit der Studierenden zu einem gewählten Thema. Die Studierenden sollen hierbei zeigen, dass sie fächerübergreifende Zusammenhänge herstellen können. In einem Kolloquium wird die Arbeit verteidigt.


Quellen und Links[Bearbeiten]