2. Grundbegriffe Soziologie

Aus PflegeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Soziologie[Bearbeiten]

Was ist Soziologie?[Bearbeiten]

Die Soziologie ist eine Wissenschaft, die menschliche Handlungen und Formen des Zusammenlebens untersucht. Weiters hat sie sich die Erklärung gesellschaftlicher Prozesse zum Ziel gemacht.

In der soziologischen Theorie wird das Wichtige und Grundlegende an der sozialen Wirklichkeit erkannt. Dabei werden Denkmodelle, Begriffe und Konzepte entwickelt!

In der wissenschaftlichen Sozialforschung werden mit Hilfe von verschiedenen Methoden sinnvolle Informationen über einzelne Bereiche der sozialen Wirklichkeit beschaffen und interpretiert.

Soziologische Arbeit will mithelfen, verlässliche soziale Ordnungen, bessere gesellschaftliche Verhältnisse und spezifische Informiertheit herzustellen, zu erhalten und weiterzuentwickeln.

Da prinzipiell jeder menschliche Gegenstand soziologisch interessant gemacht werden kann, versammeln sich in der Soziologie stets auch verschiedene Weltsichten und Menschenbilder. Die intensive Beschäftigung mit verschiedenen Lösungen, die Menschen für ihr Zusammenleben gefunden haben, birgt reiche Chancen für eine Ausbildung der eigenen Persönlichkeit - wie sie in beruflichen Positionen, in denen Macht über Menschen ausgeübt wird, auch erwartet wird.

Die Kompetenzen in der wissenschaftlichen Sozialforschung (Informationsmanagement, Interviews, Beobachtung) sind wertvoll für berufliche Tätigkeiten in verschiedenen Bereichen der Wirtschaft (Personalmanagement, Betriebsorganisation), der Politik (Politikberatung, Verwaltung, Sozialwesen) und der Kultur (Medien, Kulturmanagement).

Allgemeines:[Bearbeiten]

Soziologie ist eine Sozialwissenschaft, die sich nicht auf spezielle Themengebiete festgelegt hat, sondern mit verschiedenen Methoden das soziale Zusammenleben in Gemeinschaften erforscht und beschreibt. Sie untersucht zum einen die Gesellschaft als Ganzes, zum anderen ihre Teilbereiche: Soziale Systeme, Institutionen, Gruppen oder Organisationen. Konkrete Themen, mit denen sich die Soziologie beschäftigt sind beispielsweise Sozialstruktur, Arbeit, Migration, Geschlechterrollen, soziale Netzwerke, Medien, Sexualität, Alltag und Lebenswelt. Die Fragen aus der Soziologie gleichen in manchen Bereichen den großen Themen der Sozialpsychologie, Philosophie und auch manchen Naturwissenschaften.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Wissenschaft besteht erst seit Ende des 19. Jahrhunderts. Ihr namengegebener Begründer war Auguste Comte. Die Soziologie im heutigen Sinne wird jedoch insbesondere auf Max Weber und Emile Durkheim zurückgeführt. Doch hatten auch schon ältere Autoren Werke stark soziologischen Charakters geschrieben.


Interaktion[Bearbeiten]

Interaktion bezeichnet das wechselseitige aufeinander Einwirken von Sender und Empfänger. Der Begriff Interaktion im allgemeinen Sinn wird in jeder Wissenschaft gleich gehandhabt. Z.B.: Es findet eine Wechselwirkung zwischen Handelnden statt. Es gibt verschiedene Formen von Interaktion z.B. soziale Interaktion. Wenn zwei Menschen miteinander kommunizieren kann man oft beobachten, dass ein Gesprächspartner durch heftige Gesten versucht sein Gegenüber von seiner Meinung zu überzeugen. Interaktíon ist somit mehr als Kommunikation und eng miteinander verknüpft.

Laut Duden handelt es sich um einen in Soziologie und Psychologie benütztes Fremdwort, mit dem “aufeinander bezogenes Handeln zweier oder mehrerer Personen” bezeichnet wird.



Normen und Werte[Bearbeiten]

Werte... sind Ziele die eine Gesellschaft setzt, um das Zusammenleben sinnvoll zu regeln. Die Gesellschaft definiert diese Werte nur allgemein, konkret äußern sie sich in Normen.

Normen... sind Verhaltensregeln auch in Form von Gesetzen.

Soziales Handeln... der Begriff meint in der Soziologie ein Handeln, das für die ausübende Person mit Sinn verbunden ist.

(Für weitere Informationen bitte auf den oberen Link klicken (Normen und Werte) - separater Abschnitt Nr. 1.8 ! )

Gesellschaft[Bearbeiten]

Als Gesellschaft bezeichnet man in der Soziologie:

  • eine Gruppe von Personen.
  • allgemeiner eine durch unterschiedliche Merkmale zusammengefasste und abgegrenzte Anzahl von Personen, die als soziale Einheit miteinander verknüpft leben.

Der Begriff Gesellschaft bezeichnet sowohl die Menschheit einer Zeit als Ganzes wie auch nur bestimmte Gruppen von Menschen, beispielweise die Bevölkerung einer Stadt.

Soziales System[Bearbeiten]

Voraussetzung für ein soziales System ist die Interaktion zwischen mindestens zwei Personen, die sich untereinander verständigen wie sie leben wollen. Bei der Konstruktion sozialer Systeme spielen das Ökosystem und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eine wichtige Rolle.

Soziale Schicht[Bearbeiten]

Ist häufig ein Konzept der Soziologie. Die Gliederung der Gesellschaftsmitglieder basiert auf der sozialen Lage des Menschen (“Schicht“- Begriff). Diese Annahme, dass Gesellschaften stufenförmig aufgebaut sind, geht davon aus, dass die Schichten nach bestimmten Kriterien eingeteilt werden. Dabei werden objektive und subjektive Kriterien unterschieden. Die einfache Dreiteilung in Ober-, Mittel- und Unterschicht wird innerhalb der Soziologie nicht angewandt.

Soziale Rolle[Bearbeiten]

Ist ein Begriff der aus der Theatersprache entnommen wurde. Dazu gehören vom sozialen System abhängige Erwartungen, Werte und Verhaltensweisen.

Umfrage[Bearbeiten]

In unserem Umfrage wollen wir der Gesellschaft zeigen, wie sich Theorie und Praxis voneinander unterscheiden. Theoretisch spenden die meisten Leute den obdachlosen Menschen Geld, jedoch wenn sie von Jemandem um Geld gebeten werden, gehen sie einfach weiter.

Für den theoretischen Teil haben wir einen Fragebogen zum Thema "Armut" zusammengestellt, den wir von 42 Personen im Alter von 16-50 Jahren einer Gesundheits- und Krankenpflegeschule beantworten ließen, das Ergebnis wird mittels eines Diagramms gezeigt. Den praktischen Teil stellen wir anhand eines Videos dar. Auf dem Video wird ein Jugendlicher dargestellt, der vorbeigehende Passanten um Geld für ein Telefonat bittet. Jedoch wird er immer abgewiesen. Obwohl die meisten Leute sagen sie spenden Geld, zeigt die Realität, dass es nicht so ist. Dieses Videos soll zum Nachdenken anregen, wie es ist wenn man auf andere Personen angewiesen ist. Es sollte sich jeder den Hintergrund überlegen, weshalb ein Mensch um Geld bittet. Vielleicht, wenn man sich in die Lage eines Obdachlosen versetzt, versteht man sie besser!? (Video ist unten angeführt)

Diagramm.jpg


Die gestellten Fragen[Bearbeiten]

Wie sozial sind die Schüler/Lehrer der Gesundheits- und Krankenpflegeschule?

Frage 1: Haben Sie Mitleid mit den Obdachlosen auf der Straße?

Frage 2: Sind Sie bereit Obdachlosen eine kleine Spende zu geben?

Frage 3: Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht warum diese Menschen auf der Straße leben?

Frage 4: Finden Sie dass die Hilfswerke gut organisiert sind?

Frage 5: Hilfswerke leisten viel Arbeit, doch hat sich Ihrer Meinung nach die Armut verringert?

Video[Bearbeiten]

Quellenangabe:

Internet:

http://www.wikipedia.org